Pokhara, das hübsche Städchen am Phewa See, ist seit Ende Juni unser Aufenthaltsort in Nepal. Obwohl, oder vielleicht gerade weil, wir während dem Monsun hier sind, können wir die ruhige und entspannte Atmosphäre dieses Ortes sehr geniessen. Die meisten Touristen kommen zum Wandern nach Nepal und wählen dafür die klaren und regenarmen Jahreszeiten Frühling und Herbst. Wir haben uns bewusst dazu entschieden, früher nach Nepal zu kommen, damit wir etwas mehr Zeit mit den Menschen hier verbringen können und einen Einblick in ihre Kultur erhalten. So besuchen wir nun seit Anfang Juli täglich die Yoga Kurse bei Devika Gurung und verbringen auch dazwischen viel Zeit mit Devika und den Frauen, die in ihrem Projekt “Nepali Yoga Women Trust” mitmachen. Dieses Projekt wurde von Devika ins Leben gerufen, um die Selbstständigkeit der Frauen in Nepal zu fördern und ihnen eine Chance zu geben, sich in der Gesellschaft zu behaupten.Durch die Zeit, die wir mit den Frauen verbringen, lernen wir sehr viel über das Land, die Leute, die Schwierigkeiten, die sie zu bekämpfen haben aber auch die Freuden, die sie miteinander teilen können.

Wir geniessen unseren Aufenthalt in Pokhara sehr und haben auch bereits ein paar Ausflüge in der näheren Umgebung gemacht. Während dem Monsun regnet es zwar mehr als sonst, aber es gibt auch jeden Tag sonnige Abschnitte und manchmal fällt sogar mehrere Tage überhaupt kein Regen. So hatten wir kürzlich 3 wunderschöne Tage, die wir genutzt haben, um Sarangkot zu besuchen. Sarangkot ist ein Dörfchen oberhalb von Pokhara, das an klaren Tagen eine wundervolle Aussicht auf Pokhara auf der einen Seite, und die Annapurna Kette auf der anderen Seite bietet. Ein paar Tage später haben wir eine Wanderung zur Weltfriedenspagode gemacht, von wo aus man bei guter Sicht ebenfalls einen wundervollen Panoramablick auf den Himalaya hat. Leider waren die Berge bereits wieder in Wolken gehüllt, als wir oben angekommen sind. Doch wir erfreuten uns an der imposanten Erscheinung der Pagode und dem herrlichen Blick über Pokhara und den See.

So vergehen unsere Tage mit Yoga, vielen Gesprächen, Lesen, gelegentlichen Ausflügen und mit den Vorbereitungen auf das bevorstehende Trekking. Mit dem Trekking werden wir starten, sobald der Monsun vorbei ist. Die geplante Wanderroute (Annapurna Circuit) verläuft über eine Distanz von rund 220 km. Anfangs führt sie durch üppiges Grün, dann steil in die Höhe über einen 5400 m hohen Pass und auf der anderen Seite durch karge Wüstenlandschaften wieder zurück. Da wir voraussichtlich Mitte September starten und rund 25 Tage für die gesamte Route einplanen, wird auf unserer Website für einige Zeit “Funkstille” herrschen. Wir melden uns ungefähr Mitte Oktober wieder, mit Bildern & Bericht zu unseren Trekking-Erlebnissen. Bis dahin wünschen wir euch sonnige Sommertage und einen angenehmen Übergang in den Herbst.

Links
Nepali Yoga Centre
Women Trust Project

My location
Get Directions